Freitag, 30. März 2018

Obsidio | Das Ende einer besonderen Trilogie | Illuminae Files


Illuminae Files (auf Deutsch: Illuminae Akten)

Mit "Obsidio" von Amie Kaufman & Jay Kristoff ist vor kurzem der dritte Teil in einer ganz besonderen Science Fiction Trilogie erschienen. Teile eins und zwei habe ich geliebt. Die Geschichten in der Reihe werden durch Protokolle, Berichte von Videoaufnahmen, Bildern und ähnlichem erzählt. Diese Mischung aus verschiedenen Textformen hat mich von Anfang an begeistern können und ich war sehr gespannt darauf zu erfahren, wie denn dieses spannende, actionreiche Weltraumabenteuer zu Ende gehen würde. 

Wie die ersten beiden Teile in der Trilogie findet man auch "Obsidio" eine Mischung aus verschiedenen Textformen und Bildern, die Mischung erschien mir beim Lesen ähnlich ausgewogen wie in "Illuminae" und "Gemina", die einzelnen Zeichnungen waren wiederum sehr gelungen. Und doch verspürte ich beim Lesen von "Obsidio" nicht die gleiche Begeisterung wie bei den beiden Büchern zuvor. Der Zauber der außergewöhnlichen Erzählweise war für mich verflogen, damit hatte ich nicht gerechnet. 

Der Zauber ist verflogen

"Obsidio" gibt der Trilogie an sich ein gutes und schlüssiges Ende, der Weg dahin war teils sehr dramatisch, doch leider wollten sich meine Emotionen beim Lesen nicht entfachen lassen, mehr als ein wenig Interesse und nur mäßige Begeisterung kam nicht auf. 

Zunächst konnte ich mir dies nicht erklären, mittlerweile ist mir aber klar geworden, dass vor allem die besondere Gestaltung die Serie für mich getragen hat, die eigentliche Geschichten sind gut, aber nicht überragend. Und sobald ich mich an die Gestaltung gewöhnt hatte, nahm meine Begeisterung ab. 


Aktuell und bald am Lesen

Wirklich schade, denn ich wollte euch endlich mal wieder so richtig begeistert von einem Buch berichten können. Aber gut, ich plane bald "Etched in Bone", den letzten Band in der "The Others" von Anne Bishop, zu lesen (die Serie erscheint übersetzt als Die Anderen im Drachenmond Verlag) und bin überzeugt, dass ich danach so richtig ins Schwärmen kommen werde. Und die Hörbuchversion von "Trouble makes a comeback" von Stephanie Tromly (auf Deutsch: Digby #2) unterhält mich aktuell hervorragend, es besteht also noch Hoffnung für mich. 

Kennt ihr diese besondere Serie bereits?



KEEP READING

Freitag, 16. März 2018

Children of Blood and Bone - Tomi Adeyemi | Wenn diese zwei Punkte nicht gewesen wären ...


Children of Blood and Bone

"Children of Blood and Bone" ist momentan in aller Munde. Der Debütroman von Tomi Adeyemi begeistert Leser weltweit und nachdem mich ein Textauszug des Buchs vor einigen Wochen beeindruckt hat, durfte das Buch natürlich auch bei mir einziehen. 

Tomi Adeyemi conjures a stunning world of dark magic and danger in her West African-inspired fantasy debut Children of Blood and Bone.

Meine Erwartungen an das Buch waren recht hoch. Nach dem Lesen kann ich sagen, dass sie zum zumindest teilweise erfüllt worden sind. Die Autorin hat eine faszinierende Welt geschaffen, in der Gewalt und Unterdrückung zum Alltag gehören. Eine Welt, beherrscht von einem gnadenlosen Herrscher, der dafür gesorgt hat, dass es keine Magie mehr gibt. Aber auf einmal scheint sich das Blatt zu wenden, zum ersten Mal seit langem gibt es wieder Hoffnung für die Kinder der brutal getöteten Maji. 

Mitten im Geschehen

In diese Welt wird man als Leser hineingeworfen. Einen sanften Einstieg gibt es nicht, sofort ist man Teil der Geschehnisse und emotional voll involviert. Atempausen gibt es selten, zusammen mit den Hauptcharakteren durchlebt man ein Wechselbad der Gefühle. All das hat mir sehr gut gefallen, da ich es liebe, wenn ich eine emotionale Verbindung zu den Charakteren und ihren Geschichten aufbauen kann. 

Leider gab es auch drei Punkte, die für mich nicht perfekt waren. Ich bin generell niemand, der blutige Auseinandersetzungen in Büchern mag. Mir war vor dem Lesen bereits klar, dass es damit Probleme geben könnte, deswegen ist das kein wirklicher Kritikpunkt.  

Warnung: Es folgen leichte Spoiler!

Schwerer wiegen für mich die beiden folgenden Punkte. Zum einen habe ich nicht verstanden, warum nicht alle Nachkommen der Maji getötet worden sind. Als Herrscher hätte ich dies sicherlich veranlasst (so konsequent und blutrünstig sollte man schon sein), vor allem mit dem Wissen, dass ihre Magie nicht zwangsläufig für alle Zeiten verloren sein muss. 

Zum anderen hatte ich Probleme damit, wie die Anziehung zwischen zwei der Charaktere in das Buch eingeführt wurde. In einer Situation, in der es um Leben und Tod geht, stolperte ich über folgende Sätze

An unknown force burns behind his amber gaze, a prison I can't escape. Something in his spirit seems to claw onto mine. (S. 66)

Als bekennender Fan von Liebesromanen, auch mit Liebe/Anziehung auf den ersten Blick, kenne ich solche Beschreibungen natürlich und habe mit ihnen normalerweise kein Problem. In dieser Szene wirkte die Beschreibung auf mich aber deplatziert. 

Ich vermutete bereits zu diesem Zeitpunkt, dass eine mögliche Liebesbeziehung als Handlungselement wie ein Werkzeug für die Entwicklung der Geschichte und der Charaktere eingesetzt werden würde und so kam es dann auch. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob da im zweiten Teil der Geschichte noch etwas kommen wird, was meine Meinung ändert, bis dato bewerte ich aber alles rund um die Anziehung zwischen zwei der Charaktere als störend. Ohne diesen Handlungsstrang wäre es mir beim Lesen besser ergangen. Wenn eine mögliche Liebesgeschichte Teil eines Buchs ist, dann will ich, dass sie mehr ist als ein Katalysator für andere Entwicklungen. 

Und jetzt?

Informationen zum zweiten Teil gibt es bisher keine, bei dem offenen Ende ist man als Leser natürlich gespannt, wie es weitergehen wird. Je nach dem wie sich die Synopsis für das zweite Buch anhört, plane ich weiterzulesen, denn generell hatte ich eine gute Zeit mit "Children of Blood and Bone". 



KEEP READING

Montag, 12. März 2018

Tempests and Slaughter von Tamora Pierce | Mit dieser Reaktion hatte ich nicht gerechnet


Beka Cooper: Von Liebe zu großer Enttäuschung

Denke ich an meine vergangenen Leseerfahrungen mit Büchern von Tamora Pierce zurück, dann kommen recht starke Emotionen in mir auf. Von absoluter Begeisterung (Terrier) zu Entsetzen und großer Enttäuschung (Mastiff) ist alles dabei. Als ich anfing das neue Buch der Autorin zu lesen, war ich natürlich super gespannt zu sehen, wie meine Emotionen diesmal aussehen würden. Ich war mir sicher, dass meine Meinung auch dieses Mal extrem ausfallen würde. Was ich absolut nicht erwartet hatte, war komplettes Desinteresse und Langeweile, doch leider ist genau das eingetreten. 

Tempests and Slaughter - was ist da nur passiert?

"Tempests and slaughter" ist ein Buch, das ich nach gut 120 Seiten gelangweilt zur Seite gelegt habe. Ich war von einem der Hauptcharaktere leicht genervt, ansonsten hatten sich in mir leider nur Teilnahmslosigkeit und Erstaunen breit gemacht. Erstaunen darüber, dass mich alles in der Geschichte so dermaßen kalt ließ. Da erwartet man ein Feuerwerk an Gefühlen, egal ob negativ oder positiv, und muss dann damit leben, dass eine unüberwindbare Mauer zwischen dem Buch und einem selbst steht. Ich war wirklich auf vieles vorbereitet, darauf aber so gar nicht. 

Es ist ein paar Jahre her, seitdem ich ein Buch von Tamora Pierce gelesen habe, seitdem habe ich mit dem Fantasy-Genre oft Probleme gehabt. Geschichten mit Magie begeistern mich heute auch weniger als noch fünf Jahren. Über junge Hauptcharaktere (im Buch: 10 Jahre plus älter) lese ich eigentlich nach wie vor gerne, aber nur, wenn die Figuren einen gewissen Charm und Witz haben, beides hat mir in "Tempests and Slaughter" leider gefehlt. Dazu kam dann noch ein Weltenentwurf, der mich nicht interessiert hat und eine Geschichte, die teils etwas zäh war. Als Ergebnis machte sich in mir leider oben erwähntes Desinteresse breit. Manchmal hat man es als LeserIn wirklich nicht leicht. 

Was bringt die Zukunft?

Ob ich in Zukunft weitere Bücher von Tamora Pierce lesen werde, steht für mich momentan noch nicht fest, ich tendiere aber zu nein. Vielleicht lese ich demnächst "Terrier" noch einmal und träume von einem würdigen Ende für die Beka Cooper Trilogie, das es so leider nie gegeben hat. 

Welche Leseerfahrung hat euch zuletzt überrascht?



KEEP READING

Mittwoch, 7. März 2018

Akata Witch | Magische Welten in Nigeria


Akata Witch von Nnedi Okorafor - Den Textauszug habe ich geliebt

Nachdem mich ein Textauszug von "Akata Witch" vor einigen Wochen begeistern konnte, habe ich nun endlich das Buch gekauft und gelesen. Das Buch lässt sich in Genres wie Fantasy und magischer Realismus einordnen (mehr zu magischem Realismus findet ihr auf B-lit hier und hier ). Es gibt eine geheime, magische Realität neben der, die die "normalen" Menschen erleben. Stellt euch einen magischen Realismus vor, wie man ihn aus Serien wie Harry Potter kennt. Der Ort des Geschehens ist allerdings ein ganz anderer, anstelle des beschaulichen Englands findet man sich in Nigeria wieder und taucht in eine Welt ein, die vielen Lesern fremd sein dürfte.

Magischer Realismus kann für mich funktionieren

Die Ideen der Autorin und die Welt, in der sie sich entfalten können, sind faszinierend. Es gibt hier und da Parallelen zu anderen Geschichten, doch das Buch bietet auch viele Entwicklungen und Erzählungsstränge, die mich überrascht haben und die ich so noch nicht kannte. "Akata Witch" präsentiert zudem einen magischen Realismus, an den ich glauben konnte. Da viele Bücher mit magischem Realismus gerade daran scheitern, was dies für mich ein großes Plus.

Ein paar Problemchen

Den Schreibstil der Autorin mochte ich wie erwartet, teils habe ich mich allerdings mit ihren Dialogen schwer getan. Manche wirkten natürlich, andere etwas gestellt. Dadurch bin ich teils nur schwer in einen guten Lesefluss gekommen, was für mich etwas frustrierend war.

Die Handlung schaffte es mein Interesse bis zum Ende zu halten, teils kamen mir einige Entwicklungen aber zu leicht und vorhersehbar vor. Enttäuscht hat mich das große Finale. Ich erwartete ein fulminantes Ende und bekam eher ein ruhiges Lüftchen, das mag vielleicht auch daran liegen, dass mich die Geschichte rund um den Bösewicht nicht überzeugen konnte. Da fand ich es wesentlich interessanter die jugendlichen Charaktere kennenzulernen und in die magische Welt der Geschichte einzutauchen.

Mein Fazit

Insgesamt blicke ich also etwas zwiegespalten auf meine Leseerfahrung mit "Akata Witch" zurück. Die ersten Seiten konnten mich begeistern, der Rest des Buchs hat mich gut unterhalten, die große Begeisterung ist aber nicht mehr aufgekommen. Teil zwei der Duologie will ich irgendwann mal lesen, es eilt aber nicht.


Kennt ihr "Akata Witch" oder andere Bücher der Autorin? Und könnt ihr weitere Bücher empfehlen, die in Nigeria spielen?



KEEP READING

Sonntag, 25. Februar 2018

Neuzugänge | Neue Bücher der letzten sechs Wochen


Meine neuen Bücher

In den letzten Wochen habe ich wie in den Monaten zuvor recht zurückhaltend neue Bücher gekauft. Größtenteils sind Vorbestellungen bei mir eingetrudelt, einen Spontaneinkauf (Speechless) gab es allerdings auch. 



Einen Teil der Bücher habe ich bereits gelesen, so soll es sein. Der Rest sollte im März folgen. Auf alle neuen, noch ungelesenen Bücher bin ich super gespannt. Endlich kann ich den letzten Teil in der Courtyard of the Others Serie lesen. Außerdem bin ich gespannt zu sehen, ob das neue Buch von Tamara Pierce endlich mal wieder für mich funktionieren wird, denn seit "Terrier" habe ich damit so meine Probleme. Und natürlich bin ich gespannt, ob meine großen Erwartungen an das Buch von Tomi Adeyemi gerechtfertigt sind. 


Neue eBooks - neue Liebesromane

Einige neue eBooks sind übrigens auch dazugekommen, auf zwei davon will ich kurz eingehen, den Rest habe ich bereits gelesen und auf About Happy Books auch schon rezensiert. Schaut also bitte dort nach, wenn ihr wissen wollt, welche eBooks, vor allem zeitgenössische Liebesromane, ich in den letzten Wochen gekauft und gelesen habe. Es waren ein paar schöne Liebesgeschichten dabei, z.B. Charmed by the bartender, The ones who got awayThe Hookup und Squeeze Play

Nach langem Überlegen habe ich mich schlussendlich doch dazu entschieden die beiden zuletzt erschienenen Bücher von Sarra Manning zu kaufen. Ob 

  • After the last dance
  • The House of Secrets


für mich gut funktionieren werden, kann ich schlecht einschätzen. Ich liebe zwei Bücher der Autorin sehr - Unsticky und You don't have to say you love me - ein anderes verabscheue ich - Nine uses for an ex-boyfriend. Die beiden neuen Bücher erzählen je zwei Liebesgeschichten parallel. Eine ist in der Gegenwart angesiedelt, die andere in der Vergangenheit. Solche Geschichten sind oft etwas schwierig für mich und daher bin ich gespannt, ob Sarra Mannings Weg damit umzugehen mich begeistern kann oder nicht. 

Auf die Bücher zu verlinken ist übrigens schwer, wenn man denn nicht auf einen der großen Online-Shops zurückgreifen will, denn eine eigene Seite mit Infos zu den Büchern hat die Autorin nicht. Sie ist aber auf Twitter und Instagram unterwegs, dort kann man unter Umständen auch Infos zu neuen Büchern finden. Und übrigens auch erfahren, dass ihr Hund Cheerios zum Frühstück bekommt (warum nur?).


Übrigens bin ich ihn den letzten Wochen gleich bei zwei eBooks darüber gestolpert, dass sie nur auf amazon erhältlich waren. Bei beiden Autorinnen habe ich deswegen nachgefragt, eine antwortete gar nicht, die andere eher ausweichend. Ich weiß nicht, ob das etwas mit dem kindle unlimited Programm zu tun hat oder andere Gründe hat. Klar ist aber, dass ich damit Probleme habe und hoffe, dass das kein allgemeiner Trend ist. Apropos Kindle Unlimited, wenn Autoren behaupten, dass man ihre Bücher darüber ja kostenlos lesen kann, ziehen sich meine Augenbrauen immer spontan nach oben, denn kostenlos ist es natürlich nicht.

Sachbücher aus der Onleihe

In den letzten Wochen habe ich auch einige Sachbücher gelesen, alle hatte ich aus der Onleihe als eBooks ausgeliehen und dann innerhalb von je wenigen Tagen gelesen. Gerade deutsche Sachbücher beziehe ich gerne über die Onleihe. Das Angebot dazu ist gut und meist finde ich, wonach ich suche. 


Welche Bücher sind bei euch in den letzten Wochen eingezogen?



KEEP READING