Dienstag, 26. Juli 2011

E-mail für Euch #5: Du liest freiwillig ein Buch?

E-mail für Euch ist eine Serie von Beiträgen geschrieben von meiner Schwester Patrizia und handelt von ihren Gedanken & Meinungen zu Buchthemen, die sie beschäftigen.



E-Mail für euch!

„Hey, und was hast du so am Wochenende gemacht?“ „Ach, ich habe zwei Bücher gelesen, musste ein bisschen sauber machen und lernen. Was eben so alles anfällt.“ Der übliche Blick auf diese Antwort ist nicht etwa erstaunt weil ich als Student sauber mache, sondern vielmehr weil ich an einem Wochenende freiwillig zwei Bücher lese.
Mein Freundeskreis ist und bleibt einfach total unbelesen. Das einzige, was ihnen vielleicht mal in die Finger kommt ist ein Buch von Dan Brown oder Tommy Jaud. Damit möchte ich nicht bestreiten, dass diese Bücher gut wären, doch ein Buch im Jahr kann man einfach nicht lesen nennen. Ich frage mich auch manchmal ernsthaft, was die Leute so mit ihrer Zeit anstellen, wenn sie nicht lesen. Vor allem wenn ich mich als Beispiel nehme. Mein Fernsehpensum ist nicht gerade das niedrigste, und wenn ich jetzt nicht mal mehr lesen würde, dann hätte ich ja noch mehr Zeit.

Eigentlich ist es ja auch egal, ob die Bekannten und Freunde lesen, aber manchmal, wenn ich ein besonders interessantes, romantisches, spannendes oder irgendwie erwähnenswertes Buch lese, dann kann ich einfach mit niemandem darüber sprechen, weil es sie schlichtweg nicht interessiert. Da kommt man manchmal wirklich ins Grübeln, ob man der einzige Mensch ist, der freiwillig in seiner Freizeit ein Buch zur Hand nimmt und es liebt und nicht als irgendeine langweilige Zeitbeschäftigung sieht.

Als gutes Beispiel dient eine Freundin von mir. Ich habe ihr im Dezember ein Buch von Nora Roberts ausgeliehen, weil sie mich beim Lesen gesehen hat und es mal selbst lesen wollte. Das Buch habe ich bis jetzt noch nicht zurück bekommen. Es steht bei ihr im Regal und sie hat noch nicht mal die erste Seite gelesen.


Geht es euch denn dabei ähnlich? Gut, ich habe immer noch meine Familie, die viel liest, sonst könnte ich wohl wirklich mit niemandem darüber reden, aber wie sieht es bei euch aus? Und was habt ihr schon für Erfahrungen sammeln dürfen?

Liebe Grüße
Patrizia

Kommentare:

  1. Außerhalb meiner Familie und der Blogwelt kenne ich leider auch nur wenige Leute, die gerne und regelmäßig lesen. Ich frage mich auch immer, wie diese Leute ihre freie Zeit verbringen.

    Ich liebe es über Bücher zu reden und bin daher sehr froh, dass Patrizia und meine Mutter willige Gesprächspartner sind.

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir sieht es eigentlich genauso aus. In meinem Freundeskreis lesen nur die wenigsten. Die einzige, mit der ich mich wirklich über Bücher unterhalten kann ist meine Mitbloggerin, die Kirsche. Und vielleicht noch eine andere Freundin,aber dann auf eine ganz andere Ebene.
    Ich habe viele Pseudoleser Freunde dh. sie kaufen sich viele Bücher, lesen es aber dann doch nicht. Es gibt sogar eine, die verweigt ja praktisch das lesen und schmeißt (!!!) sie in den Müll...Ich hab sie zwar gefragt, was der Sinn dahinter sei, aber sie findet Lesen einfach nicht interessant genug. Unglaublich, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Das geht mir ähnlich, meine Eltern lesen unglaublich viel, allerdings fast nur Krimis und Thriller, die ich überhaupt nicht lese. Sie interessieren meine Liros etc. überhaupt nicht, meine Mutter meint aus dem Alter ist sie seit 25 Jahren heraus. ;) Ich glaueb ich komme aus dem Alter nie heraus... ^^

    Mein Freund liest z.B. überhaupt nicht, außer ein bisschen was für die Uni, er besitzt auch quasi keine Bücher. Das ist wirklich bei der Freizeitplanung sehr anstrengend. ^^ Ich kann/will nur Abends lesen, weil er mich sonst die ganze Zeit nervt und Abends nervt es ihn, wenn bei mir die Nachttischlampe an ist oder ich morgens nicht aus dem Bett komme, weil ich bis 3 Uhr nachs gelesen habe. *seufz* Mal davon abgesehen, dass man dadurch niemanden hat um über Bücher zu reden. Oder die die auch lesen verschweigen es... Ist es heutzutage peinlich viel zu lesen? oO

    Wenn Leute zu besuchen kommen, ernten meine Bücherregale auch immer komische Blicke. Erstens weil ich relativ viele Bücher habe (dabei sind es eigentlich gar nicht viele ^^) und dann, weil die Leute meinen Kommentare über meinen Büchergeschmack abgeben zu müssen. Und letzeres nervt mich wirklich immens. Ist doch meine Sache was ich lese oder ist es etwa weniger wert, wenn ich 100 Liebesromane gelesen habe anstatt 100 Krimis??? Ich mache mich ja auch über niemanden lustig der Tommy Jaud liest... Naja, mir kann ja egal sein was andere Leute denken, ich lese was ich lesen will und bin stolz darauf gerne zu lesen. :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne das Problem. In meiner Familie bin ich die einzige regelmäßige Leserin, wenn man mal von meiner Oma absieht, aber da überschneidet sich das geliebte Genre einfach überhaupt nicht ;)
    Ich hab einige Freunde, die gerne lesen, aber in der Regel greifen auch sie zu ganz anderen Büchern als ich.

    Was Lucina angesprochen hat, kann ich auch nur bestätigen. Viele Freunde gucken erstmal verwirrt auf meine Bücherregale, wenn sie in mein Wohnzimmer kommen. "Wie, die hast du alle gelesen?" Ich habe auch oft das Gefühl, dass das Ansehen von Viellesenden immer mehr leidet und sie oft als Einzelgänger und Unbeliebt abgestempelt werden.
    Zum Glück sind ja aber nicht alle so :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich lese auch gerne und das ist manchmal schwierig, wenn man niemandem hat, mit dem man besprechen kann was man gerade liest (zum Glück gibt es jetzt Internet).
    Meine Schwester habe ich auch jetzt überredet und sie liest sehr viel zur Zeit, da bin ich froh, dass ich mindestens jemand habe.
    Bei meinem Freund ist es wie bei Lucina, Freizeitplanung ist manchmal wirklich anstrengend, manchmal würde ich einfach nur gerne lesen...doch das ist nicht immer leicht. Am Abend zu lesen schaffe ich auch nicht immer, da ich zur Zeit sehr müde bin. Ich hoffe im Urlaub kann ich viel nachholen :)

    Alle meine Freunde lesen nicht und sie verstehen mich manchmal nicht, sie reden dann immer über dieses und jenes und ich verurteile sie ja auch nicht. Wenn sie mich dann zu Hause besuchen werde ich dann auch beurteilt nach dem Genre, den ich lese. Ich lese zwar verschiedenes, aber zur Zeit ist es halt viel Fantasy. Na und? Sie spielen auch immer PS3, dort geht es ja auch um Geschichten die in einer anderen Welt spielen! Das stört mich manchmal schon, auch weil ich nie jemand beurteile.

    Ja, zum Glück sind aber nicht alle so!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo

    Bei mir sieht es fast genauso aus. In meiner Umgebung ließt eigentlich nur meine Mama noch viel. Mein Freundeskreis meidet Bücher, was relativ schade ist weil ich mich doch gerne mal mit jemanden außerhalb des Internets austauschen möchte.

    Oft muss ich auch den Spruch hören wenn Bekannte oder Freunde in meine Wohnung kommen die noch nie bei mir waren: "Boah, hast du viele Bücher ließt du die auch?"
    Nee die stehen da nur zur Dekoration. -.-
    Es gibt einfach immer noch so viele Menschen die mit Büchern nichts anfangen können.

    LG Sumpflicht

    AntwortenLöschen
  7. bei mir ist es leider teilweise genauso, entweder lesen sie keine bücher, oder sie lesen einfach etwas komplett anderes als ich, wo ich dann nicht mir ihnen drüber reden könnte.

    aber zum glück hab ich eine freundin, mit der ich einen bücher-blog betreibe, mit der ich über alle bücher reden kann :D wir lesen so ziemlich das selbe, klar gibt es auch paar abweichungen, aber wäre ja schlimm, wenns die nich gäbe.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe ja das Glück, die meiste Zeit des Tages in einer bücherliebenden Umgebung zu verbringen, nämlich unter meinen Kollegen. Meine Eltern lesen so gut wie gar nicht, meine Schwester ist eine Bücherhorterin wie ich :-)
    Einer Freundin leihe ich inzwischen regelmäßig Bücher aus, die sie auch echt schnell hintereinander wegliest. Ich bin also ganz gut versorgt mit Bücherfreunden!

    AntwortenLöschen
  9. Tja, nach diesen Kommentaren kann ich mich eigentlich entspannt mit meinem derzeitigen Buch zurücklehnen un weiter lesen, weil ich jetzt endgültig weiß, dass es wohl so sein muss, außer man hat das Glück etwas in der Richtung zu arbeiten.
    Und ich hoffe doch, dass man Lesen noch nicht als peinlich in der Gesellschaft auffasst, es ist nur wahrscheinlich für viele unverständlich, warum ich eine Buch lesen sollte, wobei ich aktiv etwas machen muss, wenn man doch auch ganz inaktiv irgendwo rumliegen kann.
    Also weiter so, damit die Leidenschaft des Lesens wenigstens bei uns überlebt und uns immer wieder aufs Neue erfreuen kann :)

    Patrizia

    AntwortenLöschen
  10. Meine Familie liest leider überhaupt nicht und bei meinen Freunden bin ich schon froh wenn sie mal ein Harry Potter Buch gelesen haben, mehr kann ich dann leider auch nicht erwarten :/
    Es ist aber auch jedes mal ein wenig komisch, wenn meine Freunde von jemandem erzählen denn sie am Wochenende beim feiern kennen gelernt haben und ich begeistert von meiner neusten Lieblingsromanfigur erzähle :p

    AntwortenLöschen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *