Dienstag, 9. August 2011

E-Mail für euch #7: Trennungen

E-mail für Euch ist eine Serie von Beiträgen geschrieben von meiner Schwester Patrizia und handelt von ihren Gedanken & Meinungen zu Buchthemen, die sie beschäftigen.


E-Mail für euch!

In meinem heutigen Beitrag soll es um Trennungen gehen. Nein, nicht etwa Trennung von einem Partner, sondern Trennungen bezogen auf andere Beziehungen. Eigentlich sogar eine spezielle Beziehung, nämlich die zwischen dem Leser und seinem Buch.

Wir alle kennen das. Man begegnet einem Menschen und weiß sofort, dass man sich nicht vollkommen sympathisch sein wird. Man kommt zwar miteinander aus, doch intuitiv weiß man: „Du und ich, wir werden niemals richtige Freunde werden.“ Und ich glaube, genau das gibt es auch bei Büchern. Mein aktuellstes Beispiel dafür ist Eternally von Lisa Cach. Ich hatte die ersten 20 Seiten gelesen und sagte Sabrina sofort, dass ich befürchte, dass ich mit dem Buch nicht wirklich warm werden würde. Man kann dieses Gefühl nicht mal richtig in Worte fassen. Und eigentlich kann man es nicht mal dem Buch ankreiden, denn es gibt bestimmt Menschen, mit denen diese Beziehung super laufen wird, doch für mich passte es einfach.

Das Problem dabei ist, dass ich mich eigentlich weigere ein Buch abzubrechen. Es ist bei mir wie mit Filmen. Wenn ich einen Film anfange, dann möchte ich auch das Ende sehen. Selbst wenn es sich vielleicht nicht lohnt. Ein Film muss wirklich schlecht sein, dass ich ihn mittendrin ausschalte. Auch das kann meine Schwester bestätigen. Ich lese Bücher als immer zu Ende. Es gibt bei mir bisher erst ein Buch, dass ich zwischendrin abgebrochen habe. Es stellt sich also die Frage, ob das wirklich immer so gut ist. Vielleicht sollte ich mich einfach dazu aufraffen ein Buch abzubrechen, wenn es mir nicht gefällt, denn schließlich ist es meine eigene Zeit die ich dafür verwende.


Wie handhabt ihr das denn? Gibt es bei euch eine ähnliche zeitraubende Ehrenregel Bücher immer zu Ende zu lesen, oder seid ihr mittlerweile einfach zu oft über Bücher gestolpert zu denen ihr keine Beziehung aufbauen konntet? Vielleicht habt ihr für euch sogar ein Seitenlimit eingeführt, frei nach dem Motto „Bis dahin und nicht weiter“? Schreibt es mir einfach, ich bin gespannt ob ich mehr Zeit verschwende als ihr. 

Liebe Grüße
Patrizia

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Also, eigentlich beginne ich auch ein Buch mit der Absicht es zu Ende zu lesen. Ich gebe zu, eins-zwei Bücher, habe ich schon abgebrochen (aus einem Grund heraus, der mit heute gar nicht mehr klar ist xD), und dann liegt das Buch einige Zeit bei mir im Regal und ich entscheide, ihm noch eine Chance zu geben. Ich habe es noch nie erlebt, dass ich wirklich dachte: "Bor, nein, dass Buch ist Grottenschlecht!" Irgendwie finde ich nämlich an jedem Buch irgendwas Gutes und sei es nur, weil ich weiß, dass jeder Autor sich Mühe mit seinem Buch gibt. Ich kann also nicht zu hart mit Büchern ins Gericht gehen, weswegen ich sie normalerweise auch nie abbreche. Bei mir geht es sogar ein Stückchen weiter, z.B. bei einer Reihe. Egal wie zweitklassig die Reihe war, oder wie mies ich das Ende fand, es ist trotzdem zu 98,9 % sicher, dass ich mir das nächste Buch aus der Reihe kaufe, weil ich wissen will, wie es ausgeht :D Verrückt, ich weiß ...

    AntwortenLöschen
  3. Ich breche Bücher ab, nicht regelmäßig aber es kommt vor. Wenn ich z.B. eine Entwicklung im Buch gar nicht mag oder wenn ich merke, dass der Schreibstil der Autorin nichts für mich ist.
    Es ist zwar einerseits schade, andererseits will ich meine Zeit nicht mit einem Buch verbringen, dass mir nicht gefällt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich vesuch eigentlich immer ein Buch zu Ende zu lesen. Manchmal quäle ich mich auch richtig durch. Ab und zu, aber eher selten, kommt es vor, dass ich ein Buch zur Seite lege. Dann muss es aber auch die totale Katastrophe sein ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe ein Buch bisher abgebrochen, da habe ich aber auch irgendwie nichts verstanden xD Das Buch hat mich auch nicht von Anfang an interssiert.
    So richtig fing das aber vor einem Jahr an mit 'Kinder des Judas' ich saß da ein gutes halbes Jahr dran. Hinterher habe ich das so gehandhabt, dass ich Absätze überspringe, in denen viel beschrieben wird. Meistens überfliege ich sie. Bei 'Magie' habe ich zum Beispiel fast nur die Gespräche gelesen & einige Seiten übersprungen. Momentan lese ich 'Im Land der weißen Wolke' und an sich finde ich es gut, aber ich finde es nicht wunder-wunder-wundervoll. Habe teilweise Kapitel übersprungen und verstehe noch alles. Das werde ich auch weiter so handhaben, denn ich will dann doch wissen, wie es ausgeht und vielleicht passiert ja doch noch was geniales? Ich gebe nie die Hoffnung auf. :D

    AntwortenLöschen
  6. hmm also ich breche bücher mal generell nicht ab! hab ich erst ähhh ich glaub einmal gemacht bei "Per anhalter durch die galaxis" ein echtes scheißbuch XD hihi sry ist aber so ...sonst lese ich alles durch nur dann schreib ich eher selten eine rezi darüber weil ich unter 3 sterne selten iel zu sagen hab außer bähhh ;D

    total katastrophen wie ich oben schon gelesen hab XD hatte ich gsd aber noch nicht soooo viele :D

    lg july

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sabrina,

    ich habe früher nie ein Buch abgebrochen, weil ich immer der Meinung war, dass das Buch doch nicht so schlecht sein kann und sicherlich noch irgendwann etwas aufregendes passiert. Nachdem es dann aber öfters vorgekommen ist, dass ich enttäuscht wurde und in dieser Zeit ein anderes, besseres Buch hätte lesen können, habe ich mir das abgewöhnt. Wenn mir ein Buch bei der 50ten Seite immer noch nicht mal ein kleines bisschen zusagt, lege ich es entweder ganz weg (verkaufe oder tausche es...) oder aber ich denke mir, dass vielleicht einfach der falsche Zeitpunkt war, um dieses Buch gerade jetzt zu lesen und tue es erst mal zur Seite.

    Liebe Grüße, Yvonne

    AntwortenLöschen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *