Freitag, 30. September 2011

Danke für die Kritik!

In den letzten Wochen und Monaten habe ich verschiedene Verlage wegen Fragen zu Covern, Übersetzungen, Titeln und auch wegen Kritik an bestimmten Sachen angeschrieben. Dabei ist mir aufgefallen, dass Fragen oder kritische Anmerkungen nicht von allen Verlagen begrüßt werden. Bei den meisten Fragen schreibe ich übrigens nicht als Blogbetreiberin von blit sondern als ganz normale Leserin, einen Hinweis auf meinen Blog lasse ich also meist weg.

Zunächst habe ich überlegt diesen Post kritisch aufzubauen und meiner Frustration über nichts sagende und genervte Antworten Luft zu machen. Aber dann habe ich mich entschieden, mich auf die eine positive Antwort zu konzentrieren.

Bisher habe ich eine Antwort auf meine Anfragen (bisher etwa 10, alle an relativ große Verlag) via E-Mail bekommen, die ich als sehr positiv, informativ und angenehm empfunden habe. Und diese war vom Piper - Verlag im Bezug auf eine E-Mail, die sich um das Buch "Dark Love" von Lia Habel drehte. In der E-Mail fragte ich kritisch, warum man denn einen englischen Titel, der nicht der Originaltitel ist, gewählt hat. Die Antwort auf meine Frage war super und ich hatte wirklich das Gefühl, dass der Verlag die kritische Meinung seiner Kunden (und das sind wir als Leser) schätzt und daran interessiert ist. In diesem Fall kann ich nur sagen: Weiter so und danke!

Im Endeffekt sollten sich Verlage über einen Meinungsaustausch mit ihren Kunden freuen, bei kritischen Meinungen habe ich bisher aber ein anderes Bild bekommen. Natürlich gibt es auch auf Plattformen wie facebook oder Twitter einen Meinungsaustausch zwischen Verlagen und ihren Lesern, dieser scheint mir aber oft etwas oberflächlich. Ich weiß auch, dass Verlagsmitarbeiter viel zu tun haben, guter Kundenservice ist aber trotzdem ein Muss.


Ich würde gerne wissen, welche tollen und interessanten Antworten ihr auf Anfragen beim Verlag (gerne als normaler Leser und nicht als Blogger) bekommen habt.

Kommentare:

  1. Was hat dir der Piper Verlag denn zu der Dark Love Frage geantwortet? Das würde mich sehr interessieren :) Oder kommt das noch in einem seperaten Post?

    AntwortenLöschen
  2. Würde mich auch sehr interessieren! :)

    AntwortenLöschen
  3. @ Miss Bookiverse und Patricia: Direkt aus dier E-Mail will ich ungern zitieren, da es keine offizielle Anfrage für den Blog war. Aber ich kann es ja umschreiben. :)

    Mir wurde geschrieben, dass der Verlag zum einen positives Feedback zu englischen Titeln für deutsche Bücher bekommen hat und es zum anderen Probleme mit einer 1 zu 1 Übersetzung gab. Dearly ist im Buch ein Name (Nachname glaube ich) und die Zusammensetzung "Dearly, verstorben" hätte etwas komisch geklungen. Daher hat man sich dann für einen neuen Titel auf Englisch entschieden.

    Ich hätte auch nichts gegen "Dearly, Departed" als deutschen Titel gehabt, kann aber die Gründe des Verlages verstehen. "Dark Love" ist für die meisten Leser wahrscheinlich einfacher zu übersetzen.

    Insgesamt war der Ton der E-Mail super angenehm, aufgeschlossen und interessiert. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass man sich gerne mit seinen Lesern austauscht.

    AntwortenLöschen
  4. Danke fürs Ausplaudern ;)

    Ich hatte den Titel des Romans bisher immer als Anrede verstanden, also so wie "Dear reader", was so ein Komma alles ausmachen kann ;)
    Ich verstehe gut, dass man so einen Titel nicht unbedingt den deutschen Lesern vorsetzen will, aber dann so was Banales wie "Dark Love" draus zu machen, finde ich auch doof. Dann sollten sie sich lieber einen originellen, deutschen Titel ausdenken.

    AntwortenLöschen
  5. @ Miss Bookiverse: Ich gebe dir Recht, etwas cooler hätte der Titel schon sein dürfen.

    AntwortenLöschen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *