Mittwoch, 6. Februar 2013

Auf der Such nach einem Buchjournal

... und lesen natürlich auch :)
In den letzten Jahren habe ich vor allem meinen About Happy Books Blog, Goodreads und BookLikes dazu verwendet festzuhalten, welche Bücher ich gelesen habe und wie/ob sie mir gefallen haben. Da ich sowieso häufig vor meinem Mac sitze, war dies immer sehr praktisch und schien mir logisch. Doch in letzter Zeit habe ich mehr und mehr darüber nachgedacht mir endlich mal wieder ein kleines Heftchen, ein Journal, zuzulegen. Eines in das ich eintragen kann, was ich wann gelesen habe und wie ich es fand.
Dieses Sehnsucht danach meine Eindrücke wieder kurz per Hand niederzuschreiben, zusätzlich zu meinen Buchaktivitäten im Netz, hat sich in den letzten Wochen immer weiter verstärkt. Zum einem weil Blogger wie AnLi es mir vorgemacht haben, zum anderen weil ich momentan überall über Buchjournale stolpere, sei es im Netz oder im Buchgeschäft. Denn ja, natürlich gibt es spezielle Journale, die dafür gedacht sind die eigenen Eindrücke zu Büchern kurz niederzuschreiben. Und genau um solche schleiche ich gerade gedanklich herum. :)

Im Moment tendiere ich zum schlichten Book Journal von Moleskine. Oder doch lieber ein anderes? Oder doch ein ganz einfaches leeres Notizbuch? Mal sehen, welches es im Endeffekt werden wird, aber ich freue mich jetzt schon darauf in dem Journal herumzublättern und mich an all die tollen Lesestunden zurückzuerinnern.

Führt ihr ein handgeschriebenes Buchjournal? Oder nutzt ihr wie ich bisher das Internet dazu?


B-lit via  bloglovin' ⎪ rss
B-lit auf  youtube ⎪ tumblr ⎪ booklikes ⎪ facebook ⎪ twitter

Kommentare:

  1. Find ich ne tolle Idee, jetzt will ich mir auch eins kaufen! *-*

    AntwortenLöschen
  2. Ich benutz seit 2010 ein Book Journal; ich hatte auf Lovelybooks davon gehört und die Idee gefiel mir so gut, dass ich auch so etwas haben wollte. :) Damals habe ich mich auch für das Book Journal von Moleskine entschieden und auch wenn ich es an sich mag, werde ich es nicht wieder nehmen - finde es für den Zweck einfach viel zu teuer. Der Nachteil ist da außerdem, dass - wenn man sich wirklich an das Buchstabenregister hält - manche Buchstaben sehr schnell voll sind, andere dagegen ewig nicht. Ist ja eigentlich logisch, und mittlerweile trag ich meine Bücher ein, wo halt noch Platz ist. Das Chaos kann man sich vorstellen. (Außerdem fällt das Buch nach drei Jahren ein wenig auseinander. xD)

    Da aber nur noch 22 Seiten frei sind, wird's bei mir auch mal Zeit für ein neues Buch; ich hatte mir zunächst ein ganz normales Notizbuch geholt, das ich meinen Bedürfnissen entsprechend modifizieren wollten, aber dann lief ich dem Book Journal von Butlers über den Weg (http://www.butlers.de/JOURNAL-B%C3%BCcher-Register/10155271,default,pd.html?start=8&cgid=Notizb%C3%BCcher).
    Es ist zugegebenermaßen ein bisschen klobig, aber ganz schlicht mit vorgegebenen Informationen, aber auch nur denen, die mich interessieren. (Beim Book Journal hatte ich fast immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich z.B. die Awards freigelassen habe, weil's mich einfach nicht interessiert. xD) Dort trag ich die Bücher in der Reihenfolge, in der ich sie lese, ein und fertige extern ein Inhaltsverzeichnis an; so komm ich besser zurecht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link, muss ich mir mal anschauen.
      Bis vor ein paar Wochen war mir gar nicht klar, dass es solche Book Journals überhaupt gibt, ich finde sie aber eine tolle Idee. Auf Deutsch habe ich sie bisher noch nicht gesehen, hätte mich auch verwundert.

      Löschen
    2. Das von Butlers habe ich auch, das ist sehr schön! Viel Platz für Notizen, viel Raum für eigene Sachen. Nicht so viel vorgegeben. Und wenn man es nicht überall mit hinschleppt, reicht es dicke :)

      Löschen
  3. Ich habe es auch eine Weile mit dem Moleskine Book Journal probiert, aber ich bin damit einfach nicht zurechtgekommen. Qualitativ ist es echt toll und auch das Design finde ich auch jetzt noch wirklich schön, aber ich schreibe mir gerne Zitate aus den Büchern und Leseeindrücke auf und hatte dafür einfach viel zu wenig Platz. Außerdem hätte ich meine Bücher lieber chronologisch geordnet und nicht alphabetisch.
    Seit 2 Jahren benutze ich einfache Notizbücher (von Paperblanks). Jedes Buch bekommt seine eigene Doppelseite und ich schreibe auf, wozu ICH gerade Lust habe - einiges habe ich aus dem Moleskine übernommen, aber was mich nicht interessiert kann ich weglassen, ohne komische Lücken auf der Seite zu haben.
    Ich denke, wenn du dich auf den Stil des Moleskine einlassen kannst und nicht allzu viel aufschreiben willst, wirst du bestimmt viel Freude damit haben!
    Ich bin gespannt, wie du dich entscheidest! Vielleicht könntest du ja auch ein paar Seiten posten? Ich bin immer neugierig, wie andere Leser ihre Buchjournale benutzen ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will meine Bücher auf jeden Fall chronologisch aufschreiben, alles andere macht für mich keinen Sinn. Dann fällt das Journal von Moleskine wohl schon mal durch. Vielleicht werde ich mir dann doch ein leeres Heftchen kaufen, damit wäre ich am flexibelsten.

      Viel will ich eigentlich nicht aufschreiben, aber Platz genug muss trotzdem da sein. ich hasse es, wenn alles gequetscht aussieht.

      Die Idee mit dem Posten von einigen Seiten gefällt mir. Sobald ich ein Journal habe und die ersten Seiten voll sind, wird es erledigt.

      Löschen
  4. Hört sich toll an! Manchmal habe ich auch das Bedürfnis danach, vor allem weil ich auch oft vergesse, welche Bücher (oder wie viele) ich in einem Jahr gelesen habe :D da würde das schon sehr helfen ... habe ich vorher noch nie von gehört, aber jetzt werde ich Mal ein Auge darauf werfen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag die Idee auch immer mehr. Eigentlich komisch, denn jahrelang hatte ich überhaupt kein Interesse an solch einem Journal.

      Löschen
  5. Ich hab auf ein leeres Notizbuch zurückgegriffen, weil mir diese "fertigen" Buchjournals zu wenig Platz beinhalten. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich gut verstehen. Auch wenn ich eigentlich keine Romane zu den Büchern verfassen will, will ich trotzdem genug Platz haben. Man weiß ja nie, was man so alles zu einem Buch notieren will.

      Löschen
    2. Eben! Manchmal schreibt man sich ja wirklich nur Stichworte auf, aber es gibt Bücher, da möchte man vielleicht auch mal etwas mehr schreiben.

      Löschen
  6. Find ich eine gute Idee. Ich habe auch ein Buchjournal angefangen. :) Hab allerdings ein schlichtes flieder farbenes genommen. Wobei ich dieses Buchjournal von Moleskine auch nicht schlecht finde!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich tendiere auch immer mehr zu einem schlichten Journal, liniert oder kariert sollte es natürlich schon sein, denn sonst kann ich nicht gerade schreiben. :)

      Löschen
  7. ich habe das von Moleskine. Allerdings benutze ich es sehr selten. Dabei hatte ich mir fest vorgenommen, regelmäßig meine gelesenen Bücher dort einzutragen! ;) Statdessen steht es hübsch im Regal (übrigens neben dem Recipe Journal von Moleskine, das ebenso sporadisch geführt wird).
    Die beiden anderen, die du verlinkst, sind aber auch hübsch. Besonders das Book Lover's Journal, also das zweite. Hast du auch mal bei Butlers geschaut? Dort gibt es auch ein Book Journal! Ansonsten reicht ja eigentlich auch ein normales Notizbuch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immerhin sehen die beiden Journale hübsch im Regal aus. :)
      Bei Butlers will ich noch schauen. Aber nach eurem Feedback tendiere ich jetzt doch eher zu einem ganz normalen Journal ohne irgendwelche Vordrucke, damit wäre ich wahrscheinlich am flexibelsten.

      Löschen
  8. Ich führe auch ein handschriftliches Journal. Bislang habe ich immer einfache Notizbücher genutzt. Momentan nutze ich das Ex Libris von Leuchttum1917. Es gefällt mir gut, da die Verarbeitung und die Qualität sehr gut sind. Einträge kann man chronologisch vornehmen und da die Seiten nummeriert sind, gibt es am Ende ein Register, in welches man die Titel + Seitenzahl dann zur besseren Übersicht alphabetisch eintragen kann. schade finde ich nur, dass man etwas wenig Platz für Eintragungen hat, so dass ich häufig zwei Seiten nehme. Wenn ich damit durch bin, werde ich mir wohl ein einfaches Notizbuch von Leuchtturm1917 nehmen und dieses entsprechend nach meinen Bedürfnissen modifizieren.

    LG
    Jai

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tip, ich muss mir die Notizbücher von Leuchtturm mal näher anschauen. Gut verarbeitet soll mein Journal auch sein, es wird also kein ganz einfaches Heftchen werden.

      Löschen
  9. Schau doch mal bei Nanu Nana, die haben immer viele Notizbücher im Angebot. Vielleicht reicht dir davon schon eins.

    Seiten nummerieren kann man auch prima selbst. Ich nutze für die reine Statistik ein Schulheft, wo alles drin steht, aber meist erst, nachdem ich bei BookCook alles eingetragen hab (ein Programm, dass mit allen Features 19€ oder so kostet).

    Den dritten Link (zweites "jenes") find ich ansprechend, vor allem die Kategorien zum Ankreuzen. sowas würde mir auch gefallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Nanu Nana habe ich noch gar nicht gedacht, da werde ich jetzt also auch mal vorbeilaufen. :) Von BookCook habe ich noch gar nichts gehört, aber es hört sich nach einem guten Programm an.

      Löschen
  10. Ich mag sowas handschriftliches auch total gern, das ist doch etwas verlässlicher als digitale Daten und man muss nicht immer den Computer einschalten, um was nachzugucken. Die letzten 2 Jahre hatte ich ein normales, leeres Notizbuch, in was ich jeden Monat einfach alles reingeschrieben hab. Dieses Jahr benutze ich einen Kalender, da weiß ich dann auch gleich an welchem Tag ich ein Buch gekauft oder ausgelesen hab :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Kalender wäre natürlich auch eine gute Sache, ich weiß aber nicht, ob es mir da nicht etwas an Platz fehlen würde. Mittlerweile weiß ich gar nicht mehr wofür ich mich entscheiden soll. :)

      Löschen
    2. Bei deinem Buchverbrauch wird es da wohl wirklich eng ;)

      Löschen
  11. Ich bin dabei eine Community für Mitglieder von Lese- und Literaturkreisen aufzubauen. Dafür habe ich Notizseiten entworfen, in die man gelesene Bücher - und die eigenen Gedanken dazu - eintragen kann. Es gibt zwei Designs und 3 Versionen mit einer, zwei oder drei Seiten. Die Seiten sind zwar eigentlich für Leser gemacht, die in Literaturkreisen die Bücher diskutieren, aber vielleicht findet Ihr sie ja auch hilfreich. Ich würde mich jedenfalls freuen.
    Kerstin
    Herunterladen und ausdrucken kann man sich die Seiten unter www.mein-literaturkreis.de/literaturkreise/tipps-fuer-literaturkreise/literaturkreis-gruenden/

    AntwortenLöschen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *