Mittwoch, 9. März 2016

Büchernotizbuch / Leseliste, es läuft nicht

Anfang des Jahres habe ich damit begonnen handschriftlich zu notieren, welche Bücher ich gelesen habe und wie sie mir gefallen haben. Das passende Notizbuch dazu hatte ich schon lange zu Hause, denn die Idee eines Büchertagebuchs hat mich schon länger gereizt.


Bis in die Haarspitzen motiviert fing ich an, eigentlich mag ich ja keine Listen, außer Wunschlisten, aber ich war doch guter Dinge. Schnell waren die ersten neun Bücher eingetragen, doch danach herrscht gähnende Leere. Nicht weil ich nichts anderes mehr gelesen habe, schlicht weil ich es nicht eingetragen habe. 

Meine Abneigung gegen Listen hat sich schneller durchgesetzt als gedacht, selbst die kurzen Momente, die ich mit dem Notizbuch verbracht habe, haben mich gelangweilt. Ich war noch nie jemand, der sich abends hinsetzt und seine Gedanken oder ähnliches niederschreibt, ich was also vorgewarnt und hätte es eigentlich besser wissen müssen.


Ich muss generell sagen, dass mir das genaue Verfolgen meines Lesefortschrittes immer unwichtiger wird. In der Vergangenheit habe ich zumindest online, auf BookLikes, regelmäßig aktualisiert was ich wann gelesen habe, aber auch hierzu hatte ich in den letzten Wochen nicht viel Lust. 

Ich lese nach wie vor sehr gerne, nur muss ich nicht mehr im Detail verewigen, wann ich was gelesen habe, weder für mich noch für andere. Ich schaue mir nie an, was ich in den vergangenen Jahren gelesen habe, meine Lieblingsbücher habe ich natürlich im Kopf und idealerweise auch zu Hause, ansonsten denke ich über die anderen Bücher nicht all zu viel nach. Anderen macht es Spaß Leselisten zu führen, ich beurteile meinen Versuch hiermit als gescheitert, einen Versuch war es wert. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *