Freitag, 20. Mai 2016

Die letzte Chance


Es gibt Autoren, deren Bücher ich in der Vergangenheit nahezu vergöttert habe, kam ein neues Buch raus, musste ich es sofort haben und lesen. So einige Bücher der Autoren gehören auch heute noch zu meinen absoluten Lieblingen. 

Doch dann änderte sich etwas, vielleicht in der Art des Autoren Charaktere und Geschichten zu schreiben, vielleicht aber auch etwas in mir. Plötzlich stimmte die Chemie zwischen den Büchern und mir nicht mehr. Die Geschichten konnten mich nicht mehr mitreißen, ich konnte nicht mehr an die Charaktere glauben, war emotional nicht mehr involviert. Mein kleines Buchherz wurde gebrochen. So ging es mir in den letzen Jahren unter anderem mit den Büchern von Susan Elizabeth Phillips und Linda Howard.

"Match me if you can" und "Natural Born Charmer" gehören zu meinen liebsten Liebesromanen, auch viele Romane davor von SEP mag ich sehr, aber alles was danach kam funktionierte nicht mehr für mich. Die Geschichten waren zu übertrieben, die Charaktere nicht mehr sympathisch und die Beziehungen rissen mich nicht mit.

Nun kommt dieses Jahr ein neues Buch raus, "First Star I see tonight", die Geschichte ist wieder im Dunstkreis der Chicago Stars Bücher angesiedelt, ein bisschen zurück zum großen Erfolg also. Die Geschichte hört sich gut an, in mir regt sich die Hoffnung, dass es dieses Mal endlich wieder passen könnte, aber da sind natürlich auch große Zweifel. 

Viele von Linda Howards romantic suspense Bücher haben meine große Aussortieraktion gut überstanden, denn ich lese sie nach wie vor sehr gerne. Ok, ein paar der richtig alten mussten dran glauben, die meisten sind aber geblieben, denn ich liebe sie nach wie vor. Meine Probleme mit Howards Bücher fingen nach dem Blair Mallory Duo, das ich liebe, an. Die Geschichten wurden immer flacher, der romantic Anteil nahm immer mehr ab, die suspense wurde absolut unglaubwürdig.

Nun kommt mit "Troublemaker" nach einigen Jahren mal wieder etwas neues heraus. Hoffnung und Zweifel halten sich bei diesem Buch die Waage. Ich werde es lesen, mir fehlt aber momentan der Glaube daran, dass Linda Howard das Ruder noch einmal herumreißen kann. 

Sowohl "First Star I see tonight" als auch "Troublemaker" sind für mich die letzte Chance mich in die neuen Werke der beiden Autorinnen zu verlieben. Ihre älteren Werke werden für immer in meinem Leben bleiben, bei den neuen werden es die nächsten Monaten zeigen.

PS: "Troublemaker" habe ich mittlerweile gelesen und muss leider sagen, dass das Buch bei weitem nicht die Qualität vieler der früheren Werke von Linda Howard hat. Damit war es das mit den neuen Büchern von Linda Howard für mich. Um über diesen Bücherschmerz hinwegzukommen, lese ich jetzt erst mal "Mr. Perfect" und einige andere Bücher von Howard erneut, denn sie lassen mein kleines Buchherz auch heute noch höher schlagen. Bleibt die Hoffnung, dass es mit "First star I see tonight" besser laufen wird.


Welche Autoren, deren Bücher ihr früher sehr gerne gelesen habt, funktionieren für euch heute nicht mehr?

Kommentare:

  1. So geht es mir auch bei einigen Autoren, wobei ich dort glaube ich auch die alten Sachen nicht mehr mögen würde, weil ich die Genres nicht mehr mag. Karen Marie Moning oder die ersten JR Wards fallen mir da ein. Wobei mich die Highlander Reihe von KMM sogar noch reizt, Wards Vampire können mir aber gestohlen bleiben XD

    Als ich vor zig Jahren mit Historical Romances anfing, habe ich die alten "Klassiker" von Johanna Lindsey etc. verschlungen. Inzwischen bezweifle ich, dass ich die heute immer noch mögen würde, wobei schon damals ihre neueren Sachen nichts für mich waren. Ebenso Julie Garwood, ihre neuen Suspense Romances sind nicht mein Fall, ihre alten HRs habe ich geliebt. Und besonders bei den alten HR Autoren sind viele zu CRs oder ähnlichem gewechselt und die interessieren mich einfach nicht, weshalb ich von vielen Autoren, die ich in meiner HR Anfangszeit gelesen habe, gar nichts mehr lese. Ich bin inzwischen aber auch nicht mehr so "Autoren bezogen" wie damals. Damals habe ich alles von Johanna Lindsey, Julie Garwood, Judith McNaught oder anderen Autoren lesen wollen, ohne mich genau zu informieren. Heute schaue ich selbst bei Autoren die ich mag, ob die Story mich interessiert, das Genre und kaufe nicht mehr blind alles :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Aussortieren habe ich mich auch von so einigen historischen Liebesromanen getrennt, vieles hat jetzt für mich nicht mehr gepasst, vor einigen Jahren aber schon. Wir bleiben als Leser eben nicht auf der Stelle stellen, sondern verändern uns.
      Wobei ich sagen muss, dass ich mit dieser Art von Büchern momentan generell große Probleme habe. In den letzten Wochen und Monaten hat es mich nie zu historical romances gezogen, neue Bücher hören sich für mich nicht interessant an und bei den alten nerven mich Kleinigkeiten. Schade eigentlich, weil ich mit dem Genre in der Vergangenheit durchaus Spaß hatte.

      LG

      Löschen
  2. Hey Sabrina,

    Ich würde sagen für mich zählt auch SEP dazu. Ich hab die Bücher vor sechs Jahren noch verschlungen und innerhalb weniger Wochen alle, die ich finden konnte, gekauft. Natural Born Charmer liebe ich und ich muss es dringend nochmal lesen. Aber irgendwann ist der Zauber weg, gerade wenn die Geschichten oft nach dem gleichen Muster verlaufen. Tatsächlich konnte mich das neuste Buch mit der Cottage seit langem wieder mitreißen :)

    Liebe Grüße,
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das letzte Buch von SEP konnte mich leider auch nicht vom Hocker reißen, aber schön, dass es bei dir so gut funktioniert hat. Ich setze jetzt wirklich meine ganze Hoffnung in das kommende Buch, das muss einfach passen.

      LG

      Löschen
  3. Du sprichst mir quasi aus der Seele - auch ich liebe die alten Bücher von LH und SEP! Allen voran Mr. Perfect und It had to be you, überhaupt einiges der Chicago Stars Reihe. Aber irgendwann war auch bei mir Schluss - die neuen Werke haben mir einfach nicht mehr gefallen.
    Ein weiteres Beispiel ist Nora Roberts - bis zum Jahr X habe ich wirklich alle Bücher von ihr, aber irgendwann kam es mir nur noch so vor, als ob sie nach Schema F schreibt und mir wurde alles zu ähnlich. Ich habe seit Ewigkeiten nicht mehr geschaut ob es neue Bücher gibt

    Aber ich glaube es ist ganz normal, dass sich die Lesegewohnheiten mit der Zeit ändern und man dann auch mal wieder was frisches und neues braucht - jetzt hab ich halt neue Autoren die quasi auf meiner Auto-Buy Liste sind :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bücher von Nora Roberts funktionieren für mich glücklicherweise immer noch sehr gut, allen voran ihre romantic suspense Werke, die JD Robb Bücher und die zeitgenössischen Serien. Ihre Serien mit paranormalen Aspekten mag ich generell auch noch, aber hier erinnern mich einzelne Bücher doch mittlerweile zu sehr an andere, frühere von ihr.

      Ich glaube auch, dass das alles eine ganz normale Entwicklung ist, manchmal kann man mit den Büchern eines Autoren gut erwachsen und alt werden, manchmal eben nicht und dann muss etwas neues her.

      LG

      Löschen
  4. Hallo!

    Mir ging es ähnlich, wie dir mit SEP. Aber dann habe ich doch Heroes Are My Weakness gelesen (lange nachdem es rauskam) und fand es wahnsinnig gut. Auch ich habe große Hoffnungen, das First Star I See Tonight wieder an die Vorgänger der Chicago Stars Serie anknüpfen kann.

    LG, Sanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Heroes are my weakness" war für mich leider auch nicht der große Wurf, aber dafür finde ich den Textauszug aus dem bald herauskommenden Buch gut, vielleicht wird das ja wieder ein Hit für mich. Hoffnung habe ich auf jeden Fall.

      Übrigens schön mal wieder von dir zu hören, ich muss unbedingt mal wieder auf deinem Blog vorbeischauen.

      LG
      Sabrina

      Löschen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *