Freitag, 4. August 2017

Wing Jones: Wenn das amerikanische Gesundheitssystem die Geschichte erst möglich macht


Als ich vor kurzem das Buch "Wing Jones" gelesen habe, meine Rezension dazu findet ihr hier, musste ich über einen Punkt in der Geschichte intensiv nachdenken. Wing versucht verzweifelt ein Rennen (mitsamt Werbevertrag) zu gewinnen, da ihre Familie kurz vor dem finanziellen Ruin steht, vor allem aufgrund von enormen Krankenhauskosten. 

Würde die Geschichte nicht in den USA, sondern in einem Land wie Deutschland spielen, würde dieser Punkt wegfallen, die Geschichte müsste sich zwangsläufig anders entwicklen, müsste anders aufgebaut sein. 

Ich bin ehrlich gesagt immer wieder schockiert, wenn ich höre, wie das amerikanische Gesundheitssystem funktioniert, dass es ganz normal ist große Beträge nach Operationen und Co. selbst bezahlen zu müssen. Auch dass sich viele Bürger gegen ein System wie wir es in Deutschland haben, nicht das dieses perfekt wäre, vehement wehren, da sie nicht für "andere mitbezahlen" wollen, bringt mich immer wieder zum Kopf schütteln. 

Bücher zu lesen, die mich über unerwartete Dinge nachdenken lassen, ist immer wieder ein tolles Erlebnis. Und auch wenn "Wing Jones" nicht in allen Bereichen perfekt für mich war, so wird mir das Buch aufgrund dieser Überlegungen lange in Erinnerung bleiben, die interessante Heldin der Geschichte ist ein weiterer Grund. 

Stolpert ihr beim Lesen auch manchmal über solche Dinge?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *