Mittwoch, 11. Oktober 2017

Auf einmal war das Interesse weg | Roaring Twenties von Jenn Bennett


Vor ein paar Monaten habe ich das erste Buch in der Roaring Twenties Reihe von Jenn Bennett gelesen und war begeistert, da mich die Geschichte sehr gut unterhalten hat. Die 20er Jahre in San Francisco gepaart mit einem paranormalen Einschlag, sowie Spannung und heißen Szenen stellte sich für mich als gute Mischung heraus. Und deshalb wollte ich natürlich auch die beiden anderen Bücher in der Trilogie lesen. 

Nachdem ich mir die beiden Bücher gekauft hatte, lagen sie zunächst noch einige Wochen auf meinem SuB herum, vor ein paar Tagen habe ich dann endlich zu ihnen gegriffen. Mit viel Freude fing ich an das zweite Buch in der Reihe zu lesen, denn ich war mir sicher, dass ich erneut viel Spaß haben würde, dass Bücher zwei und drei mich genauso gut unterhalten würden wie es Buch #1 getan hatte. 

Doch leider passierte das nicht. Auch wenn sich am Schreibstil der Autorin, ihrer erschaffenen Welt und der Art, wie sie Charaktere schreibt, nichts geändert hatte, so konnte ich den besonderen Charme des ersten Buchs nicht mehr spüren. Auf einmal empfand ich die Zeit und den Handlungsort als weit weniger spannend und ansprechend als zuvor. 

Was war passiert? 

Ich habe keine Ahnung und kann es mir auch Tage später nicht erklären. Ich vermute, dass meine Faszination für die Roaring Twenties Welt leider nur für ein Buch ausgereicht hat, für eine Trilogie war sie dann doch nicht groß genug. 

Diese Entwicklung konnte ich nicht vorhersehen, deshalb ärgere ich mich auch nicht darüber, dass ich die beiden Bücher gekauft habe. Schlecht waren sie außerdem nicht, nur eben nicht so gut wie erwartet. Und weitere Bücher der Autorin werde ich in Zukunft trotzdem lesen, da mir ihre Art Bücher zuschreiben zusagt, vor allem ihre Jugendromane (deutsche Übersetzungen gibt es von Carlsen) können mich begeistern. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *